„Furzedown Low Carbon Zone“ Gewerkschaftsinitiative in London, UK

Die Furzedown Low Carbon Zone ist ein mit maßgeblicher Unterstützung der Gewerkschaft UCU (University and College Union) initiiertes Community-Projekt in Wandsworth, im Südwesten von London / UK. Die Initiative ist im Verbund mit Ausbildungsinstitutionen darauf ausgerichtet, über die Vermittlung von Green Skills bzw. Green Jobs die Abhängigkeit von fossiler Energie zu reduzieren und gleichzeitig das lokale Verständnis von Fragen rund um Nachhaltigkeit und Umwelt zu verbessern.

Die 2010 gegründete Furzedown Low Carbon Zone (Furzedown LCZ) versteht sich als Gewerkschafts- und College-Community-Partnerschaft. Zentrales Ziel der Initiative ist die Schaffung eines Lern- und Unterstützungsnetzes für ein nachhaltiges Arbeiten und Leben. Furzedown LCZ bemüht sich, zwei wichtige Aktionsbereiche innerhalb des tertiären Bildungssektors miteinander zu verbinden: Erstens die Notwendigkeit, Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in das Curriculum von Colleges zu integrieren; und zweitens die Notwendigkeit, umfassenderes Engagement in der lokalen Community anzuregen.

Entstehung

Die Idee, die Furzedown Low Carbon Zone zu entwickeln, entstand aus Gesprächen zwischen der Greener Jobs Alliance und dem South Thames College, einem Weiterbildungszentrum in South London. Die FLCZ wurde gegründet, um Umweltbewusstsein sowohl in das College-Curriculum, in die Arbeitsplätze der Organisationen im Umfeld sowie in die lokalen Community-Aktivitäten zu integrieren. Seither wurden eine Reihe von Maßnahmen in den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Umweltbewusstsein durchgeführt.

Die Greener Jobs Alliance (GJA) hat die Funktion, einen kohärenten Ansatz für die Bereitstellung von grünen Arbeitsplätzen und dementsprechenden Kompetenzen in Großbritannien zu forcieren. Sie wurde auf Initiative der University and College Union (UCU) und mit Finanzierung des Battersea und Wandsworth Trades Councils gegründet. Weitere Partner der GJA sind der TUC, die National Union of Students (NUS), das Institut für Public Policy Research (ippr), die Kingston University und eine Reihe führender Umweltorganisationen.

Aktivitäten

In Hinblick auf das Engagement in der breiteren Community kooperiert das Projekt Furzedown LCZ mit lokalen Arbeitgebern und Gemeindeorganisationen, um sinnvolle Jobmöglichkeiten mit einem Schwerpunkt auf die Förderung von Green Skills zu entwickeln. Auch mit lokalen Schulen bestehen Kooperationen. Das South London College arbeitete z.B. mit der Kingston University zusammen, um einen koordinierten Ansatz zur Förderung von Nachhaltigkeitskompetenzen zu entwickeln. Die Studenten beteiligten sich an Aktivitäten, die sich auf die Steigerung von Energieeffizienz konzentrieren und finanzielle Einsparungen in Haushalten, Schulen und Arbeitsplätzen bringen.

Das Projekt baute ein Partnerschaftsmodell auf, durch das das College in der Gemeinde und mit Schulen arbeiten kann, wobei auch die Expertise der Kingston University genutzt wird. Schülern und Studierenden wurde dadurch ein Rahmen zur Verfügung gestellt, wo sie wertvolle Erfahrungen und ein arbeitsbezogenes Lernen zwecks Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit einüben können. Im Rahmen dieses Partnerschaftsmodells wurden u.a. die folgenden Maßnahmen durchgeführt:

  • Es wurden effektive Verbindungen mit lokalen Schulen entwickelt sowie Lehrveranstaltungen, an denen UniversitätsmitarbeiterInnen und Studenten der Kingston University teilnahmen, um Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zu diskutieren.
  • Ein umfassendes Energieaudit einer lokalen Schule – der Eardley Primary School – wurde durchgeführt. Fördermittel wurden für die Umsetzung von sechs Energieeffizienzmaßnahmen in der Schule bereitgestellt, wobei erhebliche Energie- und Kostenersparnisse erzielt werden konnten. Dazu zählten die Montage einer Dachisolierung in dieser Schule.
  • Eine Partnerschaft mit der lokalen Umweltgruppe Transition Town Tooting wurde etabliert, um das Bewusstsein der Gemeinde für Energiepolitik und lokale Initiativen zu stärken. Dies führte zur Ausbildung von 50 Bewohnern in der Gemeinde in Hinblick auf Energieeffizienz-Fragen.
  • Die Energieeffizienz in der Gemeinde wurde durch die Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Energieeffizienzunternehmen Climate Energy gefördert. Beteiligte am Furzedown Projekt führten ca. 900 (!) Besuche bei Gemeindebewohnern durch, die in 90% der Fälle zu irgendeiner Maßnahme zur Verbesserung der Energieeffizienz im jeweiligen Haushalt führte.

Die Wirkung des Projekts ist nicht nur lokal. Es wurde sowohl innerhalb als auch außerhalb der engeren Region in London umfassend kommuniziert. Beispielsweise wurde es auf zwei nationalen Konferenzen des Trade Union Congress und einer vom Europäischen Gewerkschaftsbund organisierten europäischen Konferenz vorgestellt.

Das Projekt wurde von der Environmental Association for Universities and Colleges (EAUC) im Jahr 2012 mit einem renommierten nationalen Green Gown Award für den besten Newcomer ausgezeichnet. Der EAUC ist ein gemeinnütziger Verein von über 220 Universitäten und Hochschulen in Großbritannien. Die Jury verwies auf das Projekt als „ein hervorragendes Beispiel für den Aufbau einer lokalen Nachhaltigkeitsallianz; für Zusammenarbeit mit und Lernen von anderen Organisationen und Sektoren.“

2014 förderte die GJA die Furzedown LCZ, um eine Energiegenossenschaft zu gründen. Dies ist die erste von einer Gewerkschaft geförderte Genossenschaft in Großbritannien. Geplant sind weitere Kooperationen mit lokalen Schulen in Bezug auf die Installation von Solaranlagen und andere Maßnahmen, um dort sowohl die Energiekosten zu senken als auch eine praktische Verknüpfung mit dem Curriculum im College herzustellen.

Die Rolle der Gewerkschaften

Die Gewerkschaft UCU (University and College Union) war, vermittelt über die Greener Jobs Alliance, die wichtigste treibende Kraft bei der Entstehung der Furzedown Low Carbon Zone, konkret bei der Involvierung des South Thames College ins Projekt. Das Senior Management an der Hochschule erkannte die Vorteile der konstruktiven Arbeit mit Gewerkschaften, um Ausbildungsgänge zu nachhaltiger Entwicklung voranzutreiben. Hilfreich war freilich, dass der Koordinator am College, Graham Peterson, zuvor Umweltexperte bei der UCU war, und zusätzlich zu seiner Rolle im Projekt Furzedown LCZ auch Mitglied der Greener Jobs Alliance.

Die Arbeit der Greener Jobs Alliance bei der Entwicklung des Projekts Furzedown veranschaulicht die Rolle, die Gewerkschaften in Nachhaltigkeitsinitiativen spielen können, konkret: wenn es um die Förderung von Green Skills und eine dementsprechende Beschäftigungsfähigkeit bei jungen Menschen geht. Diese Partnerschaft zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und lokalen Organisationen kann im Weiterbildungsbereich als Referenzmodell der Förderung von Nachhaltigkeitskompetenz gelten.


Quelle:

TUC (2014): The Union Effect: greening the workplace —  Studie im Auftrag des britischen Trade Union Congress mit betrieblichen Fallstudien zu „Greening Workplaces“

Weitere Links:

http://projectdirt.com/project/7792/#!/journal, Website Furzedon Low CarbonZone

http://hub.communityenergyengland.org/resources/resource/79/greener-jobs-alliance/, Video der Greener Jobs Alliance

http://hub.communityenergyengland.org/resources/resource/80/better-choices-for-a-better-tomorrow/